Reclaim your inner pony - Empowerment Retreat für TINAQ-Personen

Hast du manchmal den Impuls auf der Strasse zu wiehern wie ein Pony – aber irgendwas hält dich zurück?

Siehst Du manchmal Kinder herumhüpfen und sich ausdrücken und denkst: “Das würde ich auch gerne jetzt tun!” - aber tust es nicht?

Status:

Abgesagt

Bildungsurlaub:

Nein

Zeitraum:

23. – 25.08.2024

Zeitplan:

  • Freitag, 23.08.2024: Anreise um 16:00 Uhr, gemeinsamer Start um 17:00 Uhr
  • Sonntag, 25.08.2024: Abreise um 14:00 Uhr

Ort:

lila_bunt, Prälat-Franken-Straße 22, 53909 Zülpich

Zielgruppe:

TINAQ*

Personenanzahl:

Maximal 20 Personen

Seminarnummer:

S-2024-14

Verfügbarkeit Betten:

2 Einzelzimmer, 6 Betten im Doppelzimmer

Preis:

  • Ab 330 €
  • Einzelzimmer: 390 €
  • Doppelzimmer: 330 €

Dieser Betrag beschreibt das Minimum, um das Seminar stattfinden zu lassen. Solltest du mehr Geld zur Verfügung haben, bitten wir dich über das Spendenformular eine Seminarplatzspende vorzunehmen, um anderen einen (Soli-)Platz zu ermöglichen und lila_bunt zu helfen auch in Zukunft Formate dieser Art anbieten zu können. Spende dazu an lila_bunt mit dem Verwendungsnachweis: „Soliplatzspende“.

Solltest du einen Soliplatz mit Reduktion des Teilnahmebeitrags benötigen, um an dem Seminar teilnehmen zu können, schreibe das bitte in deiner Anmelde-Email an uns.

Inhalte des Seminars

TINAQ – Freude als Ressource? Wie geht das?

Hast du manchmal den Impuls auf der Strasse zu wiehern wie ein Pony – aber irgendwas hält dich zurück?

Siehst Du manchmal Kinder herumhüpfen und sich ausdrücken und denkst: “Das würde ich auch gerne jetzt tun!” - aber tust es nicht?

An diesen Tagen setzen wir uns spielerisch und forschend mit Scham und anderen Ressourcenfresserchen und
Umgangsstrategien damit auseinander. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der bestärkenden Kraft der eigenen Lebensfreude und Lust. Denn auch im Angesicht von schwierigen (gesellschaftlichen) Umständen und Normen hält unser Körper vielfältige Ressourcen bereit – wir wollen euch dazu einladen, dies gemeinsam zu erkunden.

Gleichzeitig haben selbstverständlich auch Trauer, Wut und Verdrossenheit ihren Platz in diesem Workshop. Sowieso: Alles was da ist, darf sein.

Leider verlernen die meisten von uns im Leben, unsere spielerischen Impulse zu deuten, und unterdrücken sie einfach ganz- dabei kann es manchmal nichts Schöneres geben als völlig losgelöst über eine Wiese zu galoppieren! Warum sollten wir uns dafür schämen?

Was haben Neuro-Normativität, Patriarchat, Sexismus, Sex- und Queerfeindlichkeit damit zu tun? Und wie können wir einen achtsamen Umgang damit finden, der uns mehr Freiheit und Unverschämtheiterlaubt ohne gleichzeitig andere damit einzuschränken? Wie können wir als TINAQ- Personen im Geschlechterzirkus bestehen und gleichzeitig eine gute Show für uns daraus machen?

In einem geschützteren Raum wollen wir gemeinsam erproben, uns zu zeigen und erfahren, wie es sein kann, sich den Raum zunehmen, der uns zusteht und uns gegenseitig dabei zu unterstützen. Wir forschen mit Meditationen, Imaginationsreisen, Kreativen Methoden, Bewegungseinheiten, Berührungsmomenten und viel Humor.

Was ihr dafür braucht? Bequeme Kleidung, etwas zu schreiben für euch, Neugier und ein bisschen Mut, eure Komfortzone auchmal kurz zu verlassen.

Der Workshop ist offen für alle trans, inter, non-binary, agender/ genderqueere und questioning (TINAQ) Personen.

Mit Spiel, Spaß und vielen Methoden und Ritualen zum gemeinsamen ausprobieren begleiten euch Berti (keine Pronomen) und Jespa (keine Pronomen) durch das Wochendende.

Referent*innen

Berti Schlüter (keine/berti; weiß positioniert; neurodivergent)
Agender Armadillo und Bodyworker
Nähert sich auf verschiedenen Spür- und Wahrnehmungsebenen Zuständen von Mühelosigkeit und sieht dies als Akt des Widerstandes innerhalb einer leistungsorientierten und körpernormierenden Gesellschaft an. Gibt Erfahrungen damit in Yogakursen, Einzelsessions und Workshops weiter. Arbeitet traumasensibel (TSY ingradual), konsensbasiert (Wheel of Consent) und bedürfnisorientiert (Schule des Lebens).
Mehr zu Bertis Arbeit: berti-schlueter.de

Jespa Jacob „Smith“ Kleinfeld (keine/ jespa/they; weiß positioniert)
afab - assigned fabulous at birth, im Geschlechterruhestand seit mehr als einer Dekade.
Neuro-spicy, forscht u.a. auch künstlerisch zu den Themen Scham, Männlichkeit_en, sowie queerer Zeitlichkeit. Durch Körperarbeit (u.a. Sexological Bodywork, Consensual Play) und Performances verschiedenster Art eignet sich Jespa den eigenen Körper jeden Tag wieder ein Stückchen mehr an und erobert zurück, was die binäre Gesellschaftspraxis unsichtbar machen will.
Mehr zu Jespa unter: queertools.de

Jetzt Anmelden